Eine solide Ausbildung bildet ein gutes Fundament für jeden beruflichen Erfolg. Fachlich am Ball zu bleiben, erworbenes Wissen auf aktuellem Stand zu halten und zu vertiefen, ist ebenso wichtig und unerlässlich. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Referenten und Fortbildungsveranstalter durch die Zusammenstellung und Gestaltung von Redebeiträgen und Tagungsunterlagen zu unterstützen. Zusätzlich wollen wir gern auf dieser Seite auf ausgewählte juristische Fachseminare, Konferenzen und Symposien aufmerksam machen, um so auch dem einen oder anderen "Newcomer" zusätzliche Aufmerksamkeit am Markt zu verschaffen.

Um Irritationen zu vermeiden, möchten wir bereits an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass Inhalt, Organisation und Durchführung der Veranstaltungen nicht in unserer Hand, sondern in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Bildungsträgers liegen.

Erb- und Familienrecht

Aktuelle Probleme der notariellen Gestaltung im Erb- und Familienrecht


04. September 2020 | Heusenstamm (bei Frankfurt am Main)

26. September 2020 | Köln

Veranstalter: Deutsches Anwaltsinstitut e. V.

Überblick

Die Veranstaltung wendet sich an Notare und angehende Notare. Sie greift aktuelle Probleme und Fragestellungen auf, die sich für die notarielle Gestaltung im Erb- und Familienrecht hauptsächlich aufgrund neuer Rechtsprechung, aber auch aus der Gutachtenpraxis des DNotI ergeben haben. Die Referenten verbinden die Darstellung der Fälle mit Lösungsvorschlägen für die notarielle Praxis, und zwar unter besonderer Berücksichtigung von praxisnahen Formulierungsmustern. Der Veranstaltung liegt eine ausführliche Tagungsunterlage mit praxisnahen Lösungs- und Formulierungsvorschlägen zugrunde. Die Referenten sind als Praktiker und Autoren einschlägiger Veröffentlichungen besonders ausgewiesen.

Die Referenten verbinden die Darstellung der Fälle mit Lösungsvorschlägen für die notarielle Praxis, und zwar unter besonderer Berücksichtigung von praxisnahen Formulierungsmustern.

Der Veranstaltung liegt eine ausführliche Tagungsunterlage mit praxisnahen Lösungs- und Formulierungsvorschlägen zugrunde.

Die Referenten sind als Praktiker und Autoren einschlägiger Veröffentlichungen besonders ausgewiesen.

Referenten

Referenten:

Prof. Dr. Christopher Keim
Notar, Ingelheim

Dr. Gabriele Müller-Engels
Rechtsanwältin, Referatsleiterin für Erb- und Familienrecht am DNotI, Würzburg

Dr. Wolfgang Reetz
Notar, Köln

Arbeitsprogramm

Download

Das Programm als Download im PDF-Format:

Aktuelle Probleme der notariellen Gestaltung im Erb- und Familienrecht

 

I.

Bindung oder Freiheit? Gemeinschaftliches Testament und Erbvertrag

 

1.

Klauseln zum „gleichzeitigen/plötzlichen Versterben“ als Schlusserbeneinsetzung?

 

2.

Beurteilung der Wechselbezüglichkeit und Bindung bei Patchworkfamilien

 

3.

Postumer Zugang des Widerrufs

II.

Des einen Freud, des andern Leid – der Pflichtteil

 

1.

Verjährung des Pflichtteilsergänzungsanspruchs

 

2.

Neues zu notariellen Nachlassverzeichnissen

III.

Eheverträge/Scheidungsvereinbarungen – Inhaltskontrolle und Güterrecht

 

1.

Inhaltskontrolle nach § 138 Abs. 1 BGB (§ 16 BeurkG): notarielle Niederschrift in zwei gleichwertigen Sprachfassungen – verbindliche deutsche Sprachfassung – „Soll“-Bestimmungen im BeurkG

 

2.

Vorzeitige Aufhebung der Zugewinngemeinschaft (§§ 1386, 1385 Nr. 1 BGB) – dreijährige Trennungszeit – Wegfall des § 1365 BGB – Anhängigkeit der Folgesache „Zugewinnausgleich“

 

3.

Gesamtschuldnerschaft und Zugewinnberechnung – Immobilienerwerb vor Eheschließung – „familienrechtliche Überlagerung“ der Innenverhältnisabrede und Darlehensvaluta – Bedeutung für Scheidungsvereinbarung

  4.

Erbschaftsteuer: Zahlung aufgrund einer vor der Ehe abgeschlossenen Güterrechtsvereinbarung als freigebige Zuwendung – Kompensation im vorsorgenden Ehevertrag

  5.

Einkommensteuern: Gewinnrealisierung durch Beendigung von Betriebsaufspaltung oder Betriebsverpachtung – Zur Entgeltlichkeit der Übertragung eines Miteigentumsanteils an einem Betriebsgrundstück im Rahmen einer Vereinbarung über den Zugewinnausgleich

IV.

Immer Sorge mit Vorsorgeverfügungen?

 

1.

Zur Wirksamkeit einer durch die Betreuungsbehörde beglaubigten transmortalen Vorsorgevollmacht

 

2.

Vertretung des prozessunfähigen Schuldners bei Abgabe der eidesstattlichen Versicherung gem. § 51 Abs. 3 ZPO durch einen Vorsorgebevollmächtigten

 

3.

 Vornahme von Schenkungen durch den Bevollmächtigten; Bestellung eines Kontrollbetreuers

V.

Testamentsvollstreckung – aktuelle Problemfälle

 

1.

Wirksame Berufung eines Testamentsvollstreckers; Angabe im Erbschein

 

2.

Entlassung des Testamentsvollstreckers nach § 2227 BGB wegen Entnahme übermäßiger Vergütung/Einreichung eines unvollständigen Nachlassverzeichnisses

 

3.

Auslegung einer General- und Vorsorgevollmacht des Testamentsvollstreckers als Vollmacht für die Erben?

VI.

Die Erbausschlagung: Brotlose Kunst mit Haftungsrisiken

 

1.

Internationale Zuständigkeit für die Ausschlagung

 

2.

Erbausschlagung durch gesetzliche Vertreter

 

3.

Lenkende Erbausschlagung

 

4.

Anfechtung der Erbausschlagung (KG, ErbR 2018, 711)

VII.

Erbrechtliche Sonderprobleme

 

1.

Sittenwidrigkeit von Besuchsbedingungen in Testamenten

 

2.

Neues zur Sittenwidrigkeit beim Behindertentestament

 

3.

Umgehung der Nacherbenbindung durch postmortale Vollmachten

 

4.

Der quotenlose Erbschein nach § 352a Abs. 2 S. 2 FamFG

VIII.

Unterhalt/Versorgungsausgleich/familienrechtliche Sonderfragen

 

1.

Unterhalt: Abänderung eines geschlossenen Vergleichs zum nachehelichen Unterhalt – Erwerbstätigkeitsbonus – Rentner als Unterhaltspflichtiger – „treuwidrige Verwendung“ des Altersvorsorgeunterhalts

 

2.

Unterhalt: Bemessung des eheangemessenen Selbstbehalts – Differenzierung zw. erwerbstätigen und nicht erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen

 

3.

Versorgungsausgleich: Keine Verpflichtung zum Abschluss einer „Verrechnungsvereinbarung“ – Ausgleichswert der betrieblichen Altersvorsorge – familienrechtlicher Kontrahierungszwang? – Verrechnung von Anrechte der gRV mit BeamtV

 

4.

Versorgungsausgleich: Geringfügigkeit und aus-ländische Anrechte – Verhältnis von § 19 Abs. 4 VersAusglG und § 18 Abs. 1 u. 2 VersAusglG

 

5.

Familiengerichtliche Genehmigung (FamFG): Ergänzungspfleger – Vertretung Minderjähriger – Bedeutung des § 1795 BGB – Interessenkollision nach § 1796 BGB

IX.

Was macht der EuGH aus der EuErbVO?

 

1.

Güterrechtliches Viertel nach § 1371 Abs. 1 BGB

 

2.

Keine Zuständigkeit deutscher Nachlassgerichte für Fremdrechtserbscheine

 

3.

Keine Benutzungspflicht des Formblatts für Beantragung eines ENZ

 

4.

Wirksamkeit der Rechtswahl vor Inkrafttreten derEuErbVO

 

5.

Französisches Nießbrauchsvermächtnis im deutschen Grundbuch

X.

Schnittstellen zum Steuerrecht

 

1.

Grunderwerbsteuer bei Vermächtnisvollzug
 

2.

Fallstricke bei der Erbschaftsteuerbefreiung bei Familienheim

XI.

Europäische Güterrechtsverordnungen

 

Termin | Zeit | Ort
     

Termin

 

Veranstaltungsort

04. September 2020

 

Heusenstamm  (bei Frankfurt/Main)

09.00 – 10.30 Uhr
10.45 – 12.15 Uhr
13.15 – 14.45 Uhr
15.00 – 16.30 Uhr

 

DAI-Ausbildungscenter
Levi-Strauss-Allee 14
63150 Heusenstamm
Tel. 0234 970640

 

26. September 2020

 

Köln

09.00 – 10.30 Uhr
10.45 – 12.15 Uhr
13.15 – 14.45 Uhr
15.00 – 16.30 Uhr

 

Pullman Cologne
Helenenstraße 14
50667 Köln
Tel. 0221 2750

Dauer: 6 Zeitstunden