Eine solide Ausbildung bildet ein gutes Fundament für jeden beruflichen Erfolg. Fachlich am Ball zu bleiben, erworbenes Wissen auf aktuellem Stand zu halten und zu vertiefen, ist ebenso wichtig und unerlässlich. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Referenten und Fortbildungsveranstalter durch die Zusammenstellung und Gestaltung von Redebeiträgen und Tagungsunterlagen zu unterstützen. Zusätzlich wollen wir gern auf dieser Seite auf ausgewählte juristische Fachseminare, Konferenzen und Symposien aufmerksam machen, um so auch dem einen oder anderen "Newcomer" zusätzliche Aufmerksamkeit am Markt zu verschaffen.

Um Irritationen zu vermeiden, möchten wir bereits an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass Inhalt, Organisation und Durchführung der Veranstaltungen nicht in unserer Hand, sondern in der alleinigen Verantwortung des jeweiligen Bildungsträgers liegen.

Familienrecht

23. Jahresarbeitstagung Familienrecht

08.09.2020 - 09.09.2020 | Köln

Veranstalter: Deutsches Anwaltsinstitut e. V.

Überblick

Die Jahresarbeitstagung Familienrecht bietet alljährlich einen umfassenden Überblick zu den aktuell im Familienrecht und seinen Nebengebieten bedeutsamsten Fragestellungen. Diese werden unter besonderer Berücksichtigung der anwaltlichen Praxis von namhaften Referenten aus Anwaltschaft, Gerichtsbarkeit und Wissenschaft aufbereitet und im Anschluss mit den Teilnehmern diskutiert. Die Jahresarbeitstagung richtet sich an Fachanwältinnen und -anwälte für Familienrecht und an alle Anwälte, die im Familienrecht tätig sind.

Die Darstellung und Erörterung erfolgt anhand eines ausführlichen Tagungsbands.

Leitung | Referenten | Mitwirkende

Leitung:

Dr. Rita Coenen
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Sozialrecht, Münster

 

Referenten:

Dr. Dominik Härtl
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Mediator, Dachau

Hans-Joachim Dose
Vors. Richter am Bundesgerichtshof, Karlsruhe

Dr. Wolfram Viefhues
Richter am Amtsgericht als weiterer Aufsicht führender Richter a. D., Oberhausen

Dr. Christian Seiler
Direktor des Amtsgerichts, Freising

Andreas Hornung
Richter am Oberlandesgericht, Hamm

Edith Kindermann
Rechtsanwältin und Notarin, Fachanwältin für Familienrecht, Bremen

Werner Reinken
Vors. Richter am Oberlandesgericht a. D., Hamm

Margarethe Bergmann
Abteilungsleiterin des Familiengerichts a. D., Köln

Dr. Walter Kogel
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Aachen

 

Mitwirkende:

Dr. Meo-Micaela Hahne
Vors. Richterin am Bundesgerichtshof i. R., Karlsruhe

Professor Siegfried Willutzki
Direktor des Amtsgerichts a. D., Brühl

Arbeitsprogramm

Download

Das Programm als Download im PDF-Format:

23. Jahresarbeitstagung Familienrecht

 

 

Dienstag, 08. September 2020

09.00 – 09.15 Uhr

 

 

Eröffnung und Grußworte

Prof. Dr. Isabell Götz
Vors. Richterin am Oberlandesgericht und Vors. des Deutschen Familiengerichtstages, München

Dr. Ulrich Wessels
Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Münster, Präsident der Bundesrechtsanwaltskammer

09.15 – 10.45 Uhr

 

 

Der Anspruch auf Krankenvorsorge- und Altersvorsorgeunterhalt

Hans-Joachim Dose
Vors. Richter am Bundesgerichtshof, Karlsruhe

  • Krankenvorsorgeunterhalt
    • Voraussetzungen des Krankenvorsorgeunterhalts
    • Berechnung des Krankenvorsorgeunterhalt
    • Pflegevorsorgeunterhalt
  • Altersvorsorgeunterhalt
    • Beim Trennungs- und nachehelichen Unterhalt
    • Zweckbestimmung/Auskunftsanspruch/Wegfall
    • Berechnung des Altersvorsorgeunterhalt
      • Zweistufige Berechnung mit Bremer Tabelle
      • Ausnahme bei konkreter Bedarfsbemessung
    • Zusätzliche Altersvorsorge für den Unterhaltsberechtigten
    • Altersvorsorgeunterhalt oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze der GRV
  • Vorrang des Elementarunterhalts
  • Kranken- und Altersvorsorgeunterhalt im Abänderungsverfahren
  • Zusätzliche Altersvorsorge beim Elternunterhalt
  • Auswirkungen des Altersvorsorgeunterhalts auf die Billigkeitsentscheidung nach § 1578b BGB

10.45 – 11.15 Uhr

 

Kaffeepause

11.15 – 12.45 Uhr

 

 

 

 

 

Patchwork-Familien und Unterhalt

Dr. Christian Seiler
Direktor des Amtsgerichts, Freising

  • Ausgangssituation bei Patchworkfamilien
  • Wechselwirkungen mit §§ 1601 ff. BGB (minderjährige Kinder)
  • Wechselwirkungen mit §§ 1570, 1615l BGB
  • Wechselwirkungen mit §§ 1571 ff. BGB
  • Wechselwirkungen mit §§ 1601 ff. BGB (volljährige Kinder)
  • Beispielsrechnung

11.45 – 13.45 Uhr

 

Mittagspause

13.45 – 15.15 Uhr

 

 

Stufenanträge in Unterhalts- und Zugewinnausgleichsverfahren – Chancen, Risiken und Haftungsfallen

Andreas Hornung
Richter am Oberlandesgericht, Hamm

  • Grundlagen und wesentliche Einzelheiten der Auskunftsstufe, Versicherung an Eides Statt und Leistungsstufe
    • Verfahrensrechtliche Grundlagen

      • Erste Instanz (Bestimmtheit, Teilantrag und Teilbeschluss, Auskunftswiderantrag, Übergang zwischen den Stufen)

      • Beschwerdeverfahren (Beschwer von Antragsteller und Antragsgegner in den verschiedenen Stufen, Anschlussbeschwerde, Aufhebung und Zurückverweisung, Kostenentscheidung)

    • Materielle Grundlagen
      • Anspruchsgrundlagen in den einzelnen Stufen
      • Differenzierung zwischen Auskunfts- und Belegpflicht und inhaltliche Anforderungen
      • Erforderlicher Vortrag zur Schlüssigkeit der noch unbezifferten Leistungsstufe
  • Besonderheiten und Haftungsfallen im Unterhaltsverfahren
  • Besonderheiten und Haftungsfallen im Zugewinnausgleichsverfahren

13.45 – 15.15 Uhr

 

 

Abrechnung mit Mandant, Staatskasse und Rechtsschutzversicherung im Familienrecht

Edith Kindermann
Rechtsanwältin und Notarin, Fachanwältin für Familienrecht, Bremen

  • Vergleichsabschlüsse im Besonderen
  • Fallen bei Vergleichen/Vereinbarungen im Kindes- und Ehegattenunterhalt einschließlich Schuldentilgung/Gesamtschuldnerinnenausgleich
  • Fallen im Zugewinnausgleich
    • Übereignung von Grundbesitz zur Erfüllung des Anspruches
    • Vereinbarung zum Zugewinnausgleich vor Regelung des Versorgungsausgleichs
    • Rückforderungsanspruch der Schwiegereltern versus güterrechtlicher Ausgleich
  • Fallen bei Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich
    • Zeitliche Grenzen von Vereinbarungen
    • Vereinbarung zum Ausgleich nach der Scheidung
    • Kein Ausgleich „vergessener“ Anrechte
  • Kostenrechtliche Fragestellungen
    • Vergleich/Gerichtskosten und VKH (§ 26 Abs. 4 FamGKG n. F.)


16.45 – 17.00 Uhr

 

 


Kaffeepause

17.00 – 18.15 Uhr

 

 

Zu früh gefreut! Voreheliche Zuwendungen und Zugewinnausgleich

Dr. Dominik Härtl
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Mediator, Dachau

  • Problembeschreibung
    • Vorehelich erbrachte Einmalleistung
    • Vorehelich eingegangene Dauerverpflichtung
  • Lösungsansätze
    • Wegfall der Geschäftsgrundlage einerseits, Zugewinnausgleich andererseits
    • Lösung über Verlöbnisrecht
    • Möglichkeiten, das Stichtagsprinzip zu korrigieren (gesetzlich/vertraglich)
    • Entwicklung von Rechtsprechung und Literatur zur vorehelichen Zuwendung
    • Konzentration auf den Wegfall der Geschäftsgrundlage und Überlegungen zur Höhe des Anspruchs
    • Typische Konstellationen und ihre Besonderheiten
      • Voreheliche Darlehenszahlungen bei Allein- und Miteigentum
      • Gesamtschuldnerisches Darlehen für im Alleineigentum stehende Immobilie im Anfangsvermögen
      • Voreheliche Arbeitsleistungen (Kooperationsvertrag)
      • Voreheliche Innengesellschaft
      • Voreheliche „Schwiegerelternzuwendung“
      • Exkurs: Voreheliche Überlassungen mit Rückforderungsmöglichkeiten
    • Weitere rechtliche Bezüge, insbesondere zum Steuer- und Erbrecht
  • Fazit

18.15 – 19.00 Uhr

 

Aktuelle Praxisfragen des Versorgungsausgleichs

Margarethe Bergmann
Abteilungsleiterin des Familiengerichts a. D., Köln

  • Interne Teilung, insbesondere:
    • Anforderungen an die Teilungsordnung (Rechnungszins, Kürzung des Anrechts des Ausgleichspflichtigen)
  • Externe Teilung, insbesondere:
    • Teilung von Fondsanteilen
    • Private Rentenversicherung
    • Wahlrecht bezüglich der Zielversorgung
    • Verfahrensfragen
  • Bewertung von Anrechten, insbesondere:
    •  Werteverzehr
    •  Bezugszeitpunkt im Entscheidungstenor
  • Unterhaltsprivileg, insbesondere
    • Berechnung des Unterhaltsanspruchs
    • Verfahrensfragen
  • Besonderheiten bei der Beamtenversorgung
  • Teilung verpfändeter und rückgedeckter Anrechte
  • Aktuelle Rechtsprechung zum Versorgungsausgleich

 

Mittwoch, 09. September 2020

9.00 – 10.30 Uhr

 

 

Besonderheiten im Familienrecht in Zeiten der Corona-Pandemie

Dr. Wolfram Viefhues, Richter am Amtsgericht als weiterer Aufsicht führender Richter a. D., Oberhausen

  • Auswirkungen der negativen Veränderungen des Einkommens und der Hilfsmaßnahmen der Regierung auf den Unterhalt und die Verfahrenskostenhilfe
  • Konsequenzen im Umgangsrecht
  • Konsequenzen im Zugewinn
  • Weiterführung von familiengerichtlichen Verfahren in Zeiten von Kontaktverboten

10.30 – 12.00 Uhr

 

Albtraum Teilungsversteigerung – eine Gratwanderung in der familienrechtlichen Praxis

Dr. Walter Kogel
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Aachen

  • Die Ausgangslage und die unterschiedlichen Interessenlage
    • Der gesetzliche Auseinandersetzungsanspruch
    • Die Belastungen des Grundstücks
      • Hochbelastetes Grundstück
      • Gering oder nicht belastetes Grundstück
      • Das geringste Gebot und seine Bedeutung
    • Die Spekulationssteuer
    • Das Problem des § 1365 BGB
    • Alternative Forderungsversteigerung?
    • Teilungsversteigerung vor Rechtskraft der Scheidung?
  • Voraussetzungen für die Anordnung des Verfahrens
  • Die Einstellungsmöglichkeiten
    • Einstellungsmöglichkeiten für den Antragsteller
    • Einstellungsmöglichkeiten für den Antragsgegner gem. § 180 Abs. 3 und 3 ZVG
    • Die Aufhebung des Verfahren
  • Der Beitritt – ein „Muss“ in der Teilungsversteigerung!
  • Probleme um die Wertermittlung
  • Taktische Hinweise zur Vorbereitung des Versteigerungstermins
  • Der Versteigerungstermin selber, insbesondere die Sicherheitsleistung
  • Probleme um die Erlösverteilung (Zurückbehaltungsrechte und nicht valutierte Grundschulden)
  • Kosten (Gerichts-, Rechtsanwaltskosten, PKH)

12.00 12.30 Uhr

 

Kaffeepause

12.30 – 14.00 Uhr

 

 

Familienrechtlicher Jahresrückblick

Werner Reinken
Vors. Richter am Oberlandesgericht a. D., Hamm

  • Güterrecht/Nebengüterrecht
    • Auskunftsansprüche und Auskunftspflichten – Rechtsmittelbeschwerde
    • Vorzeitiger Zugewinnausgleich – Darlegungserfordernisse – Verjährung des Anspruchs auf Zugewinnausgleich
    • Ausgleich zwischen Schwiegereltern und Schwiegerkind
    • Zuständigkeit nach § 266 FamFG
  • Kindschaftssachen
    • Wechselmodell in der obergerichtlichen Rechtsprechung – Notwendigkeit der Bestellung eines Verfahrensbeistands – Verfahren nach § 1628 BGB-Sorgerechtsentzug mit Fremdunterbringung – Wohlverhaltensgebot beim Umgang – Beschränkung und Ausschluss des Umgangs – Verfahrensfragen: Beteiligungsrechte und Anhörungspflichten – Vollstreckung und Abänderungsantrag
    • Vermögenssorge: Sparbuch für das Kind
  • Gewaltschutzsachen
    • Glaubhaftmachung im Verfahren – Verlängerung einer Gewaltschutz- anordnung – Vollstreckung: Bestimmtheit eines Vergleichs
  • Verfahrenskostenhilfe
    • Einsatz des Vermögens – Minderjährige Beteiligte – Mutwilligkeit – Bewilligung für Rechtsmittelgegner – Beiordnung eines Rechtsanwalts

 

Termin | Zeit | Ort
         

Termin

 

 

 

Veranstaltungsort

08. September 2020

 

09. September 2020

 

Köln

09.00 – 10.45 Uhr
11.15 – 12.45 Uhr
13.45 – 16.45 Uhr
17.00 – 19.00 Uhr

 

09.00 – 12.00 Uhr
12.30 – 14.00 Uhr

 

Maritim Hotel Köln
Heumarkt 20
50667 Köln
Tel. 0221 20270
Fax  0221 2027835

 

Dauer: 12,5 Zeitstunden